Immer wieder höre ich Klagen über Muskelkrämpfe. Sie treten vor allem an den Waden auf, aber auch Zehen, Füße und Oberschenkel können davon betroffen sein. Was ist die Ursache? Für eine reibungslose Funktion der Muskulatur trägt Magnesium die Verantwortung. Ebenso für den Energiestoffwechsel, die Knochenstruktur, das Nervensystem und den Elektrolythaushalt. Deshalb sollte man bei Missempfindungen auch an einen Magnesiummangel denken. Aus der Sicht der Orthomolekularen Medizin ist Magnesium der essenziellste Mineralstoff für den Menschen, weil er nicht, wie Calcium, im Körper auf Vorrat gespeichert werden kann. Magnesium muss täglich zugeführt werden. Es gibt drei Wege, den Körper zusätzlich mit Magnesium zu versorgen. ? Orale Einnahme als Granulat, Tablette, Pulver oder Brausepresslinge ? Intravenöse Injektion oder Infusion und intramuskuläre Injektion ? Transdermale Aufnahme (über die Haut) als Spray oder Badezusatz Der optimale Zeitpunkt einer Einnahme bei nächtlichen Wadenkrämpfen sowie Schlafstörungen abends vor dem Schlafengehen. Sportler möglichst nach dem Sport da Magnesium die Muskulatur entspannt. Für rasche Abhilfe sind Magnesium Mineralsticks die ideale, praktische Lösung. Auch für unterwegs immer griffbereit. Viel Erfolg! Edith